Windforce Conference der WAB

Windforce Conference der WAB

 

Sonja Krawczyk und Ralf Drewes repräsentieren die Mull und Partner Ingenieurgesellschaft mbH Hannover am 09.06.2016 auf der Windforce Conference der WAB in Bremen mit dem Vortrag:

Risikominimierung durch Historische Erkundung zur Identifizierung von Kampfmitteln und Blindgängern in der ausschließlichen deutschen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee.

Kampfmittelbelastungen auf dem Meeresboden der Nordsee sind auf Kriegs- und Nachkriegsereignissen des Ersten und Zweiten Weltkriegs zurückzuführen. Im ersten Schritt einer Risikoabschätzung für Windparkprojekte ist es notwendig eine räumliche Gefahrenanalyse des Kamfpmittelverdachtes auf dem Baugrund durchzuführen. Mit Hilfe einer Historischen Erkundung werden dafür alle verfügbaren Informationen zu den Verursachungsszenarien und dem daraus resultirerenden Gefahrenpotenzial untersucht. Die zentrale Frage der Historischen Erkundung ist, ob es im zu untersuchenden Projektgebiet Hinweise auf Luftangriffe und Notabwürfe, Verminung, Minenräumung, Munitionsversenkungen und militärischen Regelbetrieb gibt. Im Falle eines belegbaren Kampfmittelverdachtes ist eine Risikoabschätzung für die beabsichtigten Bodeneingriffe bei der Errichtung der einzelnen Windanlagen erforderlich. Mit einer angepassten geophysikalische Erkundungsstrategie erfolgt eine gezielte Kosten- und Risikominimierung bei der Baugrundvorbereitung.

Kontakt:
Dipl-Geogr. /MDM Sonja Krawczyk: s.krawczyk@mup-group.com

EOD Expert Ralf Drewes: r.drewes@mup-group.com