Abfalltechnische Begleitung der Baureifmachung der Ansiedlungsfläche 8 im Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder

Im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover wird die Baureifmachung und Kampfmittelräumung einer etwa 36.000 m² großen Fläche im Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder durchgeführt. Das Gebiet lag im Zweiten Weltkrieg im Bereich des KZ-Außenlagers Hannover-Stöcken. Im Laufe der Arbeiten werden die freigelegten Fundamente durch den Bereich zentrale Angelegenheiten Kultur der Landeshauptstadt Hannover begutachtet und u.a. mittels einer Drohnenüberfliegung aufgenommen. Aufgrund der Nähe zu den ehemaligen Akkumulatorenwerken der Fa. AFA (später VARTA) ist in dem Gebiet vereinzelt mit anthropogenen Beimengungen und Produktionsabfällen im Boden zu rechnen.

Die Mull und Partner Ingenieurgesellschaft mbH übernimmt in diesem Projekt die abfalltechnische Begleitung der Erdbauarbeiten in Abstimmung mit der Abfallbehörde der Region Hannover. Neben einer abfallrechtlichen Beratung der beteiligten Firmen und der Landeshauptstadt Hannover gehört zu den Aufgaben der Mull und Partner Ingenieurgesellschaft mbH vor allem die Beprobung und die abfallrechtliche Einstufung des ausgehobenen Bodens und der Rückbaumassen angetroffener unterirdischer Bauten.

Die Arbeiten finden seit Ende März 2018 statt. Bis Mitte Juni wurden schon über 30.000 m³ Boden und Bauschutt ausgehoben und anschließend einer abfallrechtlichen Untersuchung und Einstufung durch die Mull und Partner Ingenieurgesellschaft mbH unterzogen.