Kampfmittelräumung Immenstaad-Friedrichshafen B31

(Foto: M&P Ingenieurgesellschaft mbH)

KAMPFMITTELRÄUMUNG IMMENSTAAD-FRIEDRICHSHAFEN B31

 

Es ist der Neubau einer Umfahrung zwischen Immenstaad und Friedrichshafen geplant. Dazu wird die bisherige B31 nach Norden verlegt. Das Gesamtprojekt hat eine Gesamtlänge von ca. 7,2 km. Die Strecke beginnt am Ortsausgang Immenstaad Richtung Friedrichshafen und verläuft in nordöstliche Richtung nördlich der Gemeinden Fischbach, Spalenstein und Schnetzenhausen und schließt an ihrem Bauende in Friedrichshafen an die bereits bestehende Anschlussstelle Colsmanstrasse am Riedlepark an die bestehende B 31 an. Nach Auswertung alliierte Luftbilder aus dem II. Weltkrieg hat sich herausgestellt, dass auf den zu bebauenden Flächen Blindgänger, vergrabene Munition, Waffen oder andere Kampfstoffe vorhanden sind. Eine Konzentration insbesondere von Bombentrichtern und somit vermuteten Blindgängern ist zum Bauende hin im Bereich des Tunnels Waggershausen zu verzeichnen.

Im Rahmen dieser Baumaßnahme ist die Baufeldfreimachung sowie die Kampfmittelräumung durch das Büro M&P Hannover planungs- und beratungstechnisch beteiligt.

AUFTRAGGEBER:
DEGES DEUTSCHE EINHEIT FERNSTRASSENPLANUNGS- UND BAU GMBH

STANDORT:
DEUTSCHLAND

ZEITRAUM:
2016-2017