Pilotlehrgang „Fachplaner Kampfmittelräumung“

Mull und Partner beteiligt sich an dem Pilotlehrgang zur postgradualen akademischen Zusatzausbildung „Fachplaner Kampfmittelräumung“

Neben der Wiese in Langenpreising, auf der gerade mehrere Sondengänger unterwegs sind, parkt ein weißer Bus der Bundeswehr, der zuvor 19 Frauen und Männer aus ganz Deutschland von der Bundeswehr-Universität in München in den Landkreis Erding gefahren hat. Die Teilnehmer des Pilotlehrgangs der bundesweit einzigartigen Weiterbildung zum „Fachplaner Kampfmittelräumung“ setzen sich aus Angestellten aus Behörden, Ingenieurbüros und Räumfirmen zusammen. Die Pilotteilnehmer betätigen sich bereits in der Planung, gewerblichen Praxis sowie Überwachung von Kampfmittelräummaßnahmen und weisen eine gewisse Erfahrung in diesem Bereich auf. Der Pilotlehrgang soll die Inhalte soweit aufbereiten, dass nachfolgende Lehrgangsteilnehmer auf die Planungspraxis effektiv vorbereitet werden. Bis dato existieren nämlich noch keine einheitlichen Anforderungen an die Qualifikation der Ingenieure oder Sachverständigen von Kampfmittelräumern. Da die Fragestellungen des Kampfmittelverdachts auf noch unabsehbare Zeit von Bedeutung sein werden, ihre Lösung effektives, wirtschaftliches und verantwortungsvolle Handeln durch Fachleute benötigt, beteiligt sich Mull und Partner an den Inhalten und dem Aufbau des Lehrgangs.